Was können Makler von Vermietern verlangen?

Was können Makler von Vermietern verlangen?

Der Makler kann vom Vermieter in der Regel bis zu drei Bruttomieten als Provision fordern. Egal, ob es sich um einen befristeten oder unbefristeten Mietvertrag handelt – im Gegensatz zur Maklerprovision beim Mieter: Hier muss der Immobilienmakler auf die Laufzeit des Mietvertrags achten. Hier berechnet sich die Provision i.d.R. wie folgt:

  • Unbefristeter oder auf über drei Jahre befristeter Mietvertrag: höchstens zwei Bruttomonatsmieten
  • Bis zu drei Jahre befristeter Mietvertrag: max. ein Bruttomonatsmietzins
  • Unbefristeter Mietvertrag (Immobilienmakler ist zugleich Verwalter der Wohnung): höchstens eine Bruttomonatsmiete
  • Untervermietung einzelner Räume: max. ein Bruttomonatsmietzins
  • Verlängert sich ein befristeter Mietvertrag bzw. wird er in ein unbefristetes Mietverhältnis umgewandelt: Ergänzungsprovision bis max. ein halber Monatsmietzins (sofern vorab vereinbart)

Weitere
Beiträge

Die wichtigsten am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) können Sie hier nachlesen.

Ihr direkter Kontakt.

Wir bringen die richtigen Menschen zusammen. Nutzen Sie unser großes Netzwerk und profitieren Sie von 35 Jahren an Erfahrung in der Immobilienbranche.

Ihre Ansprechpartner für Immobilien in Kärnten:

lebensraum immobilien e.U.
Hauptstraße 52
9871 Seeboden am Millstätter See
Österreich