Pro und Contra Fassadenbegrünungen, oder: gibt es überhaupt ein Contra?

Pro und Contra Fassadenbegrünungen, oder: gibt es überhaupt ein Contra?

Eines ist klar: die Sommer werden immer heißer, und Klimaanlagen sind – aufgrund der teilweise hohen Kosten und auch des Klimaschutzes – nicht immer willkommen.

Natürlich bieten uns hier auch andere Erfindungen, wie Fußbodenkühlung oder Ventilatoren verschiedenster Hersteller, Abkühlung. 

Wie so oft zeigt sich aber auch, dass die Leute in früheren Zeiten schon gewusst haben, wie sie mit diversen Situationen umzugehen haben.

Seien es alte Bauernhäuser, mit Steinwänden, die im Sommer kühl sind, und wenn der Herbst und Winter ins Land zieht, die durch die hohen Sommertemperaturen aufgeheizten Wände dann als Wärmequelle nutzen, oder eben auch Fassadenbegrünungen.
Bei den derzeit sehr aktuellen Flach- oder Pultdachkonstruktionen kann auch das Dach als solches begrünt werden, wobei genau diese Fläche gerne auch für Photovoltaik-Anlagen genutzt wird.

Am Beispiel der BH Spittal an der Drau:

Wozu nun die Dach- oder auch Fassadenbegrünung?

Gerade in Städten werden Menschen und auch Objekte durch Hitze und Starkniederschläge belastet. Durch den sogenannten „Wärmeinseleffekt“ werden die Städte – im Vergleich zu ländlichen Gegenden – mehr belastet. 
Dazu kommt, dass die Hitzetage und auch die -nächte sowie Hitzeperioden in den letzten Jahren merkbar zugenommen haben, und sich dieser Effekt in den nächsten Jahren auch nicht umkehren wird.

Hinzu kommen dann auch immer wieder die CO2 senkenden Klimaschutzmaßnahmen als auch 
-vorgaben. 

Gebäudebegrünungen sind im wahrsten Sinne des Wortes „natürliche Klimaanlagen“ und verbessern auch die Luftqualität nachhaltig.

Eine weitere Wirkung ist – gerade in Zeiten der Versiegelung ein wichtiger Faktor – die „Regenwasserrückhaltung“, wobei hier auch der Gebäudehüllenschutz und die Dämmung wichtige positive Faktoren sind. Lärmschutz, Verschattung und auch die Produktion von Sauerstoff sind weitere Gründe, die für eine Gebäudebegrünung sprechen.

Doch: 
Schadet die Begrünung der Fassade nicht eben dieser Fassade?

Laut Untersuchungen ist dies nicht der Fall. Natürlich, wenn eine Begrünung einer Fassade entfernt wird, so ist diese Fassade definitiv zu sanieren, da sich die Bepflanzung an der Fassade quasi festhält und auch wurzelt.
Nach einer grundlegenden Reinigung und nachfolgender Bemalung erstrahlt die Fassade wieder im ursprünglichen Sinn.
Aber: WARUM SOLLTE ICH DIE BEGRÜNUNG DENN WEGGEBEN, wenn die positiven Faktoren überwiegen? Tiere, die sich durch die Begrünung an der Fassade ansiedeln, sind sehr leicht mit Insektenschutzgittern an den Fenstern im Außenbereich zu halten.

Quellenangabe:
www.wikipedia.org
www.greencity.de

Weitere
Beiträge

Die wichtigsten am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) können Sie hier nachlesen.

Ihr direkter Kontakt.

Wir bringen die richtigen Menschen zusammen. Nutzen Sie unser großes Netzwerk und profitieren Sie von 35 Jahren an Erfahrung in der Immobilienbranche.

Ihre Ansprechpartner für Immobilien in Kärnten:

lebensraum immobilien e.U.
Hauptstraße 52
9871 Seeboden am Millstätter See
Österreich